Die CDU Seniorenunion Stadtvereinigung Weilburg-Mengerskirchen konnte das geplante Programm für das Jahr 2020 wegen der Corona Pandemie nicht realisieren. Stattdessen wurden kleine Wanderungen und Besuche auf Bauernhöfen in Neunkirchen und Probbach durchgeführt.

Bei strahlendem Spätsommer erfolgt nun der Besuch in der Pilzfarm Noll in Kleinweinbach.
Getroffen wird sich auf dem Wanderparkplatz in der Nähe der Pilzfarm Noll, von dort wird zu einer kleinen Rundwanderung gestartet. Während einer Rast erklärt Uwe Abel, dass wir uns hier auf der A 3 des Mittelalters befinden und zwar auf der Hohen Straße, einem Alten Handelsweg zwischen Mainz und Köln. Er kann einiges über die Straßen des Mittelalters berichten. Dass an den Weinstraßen kein Wein gewachsen ist, sondern diese zum Transport von Wein genutzt wurde.
An der Pilzfarm werden wir ganz herzlich von Brunhilde Noll begrüßt. Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und das merkt man auch in ihren lebendigen Erklärungen.

Sie berichtet von den verschieden essbaren Pilzen die im Wald wachsen und von Pilzen die gezüchtet werden, von Giftpilzen, Zunderpilzen mit denen die Menschen vor Urzeiten Feuer machen konnten. Nach einem kurzweiligen Rundgang auf dem Anwesen, staunen die Anwesenden über die Vielzahl der Möglichkeiten, Pilze zu züchten. Bei vielen kommen Kindheitserinnerungen auf, als ein kleiner Feuersalamander entdeckt wird.
Wegen der Abstandsregel werden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. In der Halle werden die Geheimnisse der Pilzzucht, von Austernpilzen, Shiitakepilzen nähergebracht. Im Anschluss an die vielen Erlebnisse, sitzt man bei Plausch bis in den frühen Nachmittag im Freien zusammen und lässt sich ein leckeres Pilzgericht schmecken.
Alle Anwesenden sind sich einig, dass wieder eine gelungene Veranstaltung organisiert wurde.


Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag