Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Jahreshauptversammlung des CDU Gemeindeverbandes Löhnberg

Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung des CDU Gemeindeverbandes Löhnberg, zog der 1. Vorsitzende, Tobias Grän, eine positive Bilanz für das politische Jahr 2018.

Im Hinblick auf die Landtagswahlen sei zwar ein Stimmenverlust zu verzeichnen, der Direktkandidat der CDU, der Kreisvorsitzende Andreas Hofmeister, habe den Wahlkreis aber mit deutlichem Vorsprung vor seinen Mitbewerbern aus den anderen Parteien gewinnen können. Grän, der auch Mitglied des Kreistags ist, zeigte sich selbstbewusst: „Die CDU hat ein starkes Team und wird auch die Schlüsselressorts im neuen Kabinett besetzen!“ „Die Grünen“, so Grän weiter, „deren Ergebnis sicher respektabel ist, werden am Verhandlungstisch sicher wieder zu Vernunft und Besinnung gebracht werden!“

Zufrieden und stolz blickte Grän auf das Ergebnis der Landratswahl zurück. Wenn die Löhnberger Wähler auch mehrheitlich den heimischen Kandidaten Jörg Sauer gewählt haben, hat, so Grän, mit Michael Köberle der richtige Kandidat die Wahl gewonnen. Grän, der Köberle als Mitglied im Wahlkampfteam aktiv unterstützt hat, zeigte sich vor allem vom gut und professionell geführten Wahlkampf begeistert: „Sowohl die Idee der „Tour durch den Landkreis“, als auch der mediale Auftritt, haben die Bürger im Landkreis mehrheitlich überzeugt!“ Der Fraktionsvorsitzende, Karl-Heinz Schäfer, berichtete im Anschluss von der Arbeit der Fraktion in der Gemeindevertretung. Er erläuterte der Versammlung die Sachbeiträge der CDU, wie zum Beispiel die Forderung nach einem Beitrag im Gemeindehaushalt, zur Sanierung der Brücke zur Löhnberger Hütte an der Straße nach Niedershausen, die für die Gewerbebetriebe existenziell wichtig sei. Andere Anträge im Laufe des Jahres waren die Prüfung einer Einbahnregelung in der Riehlstraße zum Schutz der Schulkinder der Schule „Auf dem Falkenflug“, die Planung von Begrüßungsschildern an den Eingangsstraßen unserer Gemeinde und insbesondere auch die Prüfung, ob in unserer Gemeinde wiederkehrende Straßengebühren eingeführt werden sollten. Schäfer betont: „Mit diesen Beiträgen, haben andere Kommunen gute Erfahrungen gemacht. Eine Diskussion, ob diese auch für Löhnberg sinnvoll sind, sei unumgänglich!“ Diese Anträge wurden auch von der SPD-Fraktion mitbeschlossen, aber leider bisher noch nicht im Gemeindevorstand behandelt. Schäfer ergänzt: „Durch die Hessenkasse wurde unser Haushalt aktuell und besonders auch das Risiko von steigenden Zinsen in der Zukunft deutlich entlastet!“. Bei einer für Januar geplanten Klausurtagung, werden die Mitglieder der Fraktion Vorschläge für Themen für das Jahr 2019 besprechen und entsprechend planen. Wie gewohnt, beschließen der Vorstand des Gemeindeverbandes und die Fraktion die Ideen und Themen gemeinsam. Grän betont an dieser Stelle die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Fraktion: „Gute Ergebnisse, erwachsen nur aus Teamarbeit!“. Die Anwesenden formulierten am Ende der Jahreshauptversammlung den Aufruf an die Löhnberger Bevölkerung, sich mit Vorschlägen für den endgültigen Namen des sog. Löhnberger „Central Park“ zu beteiligen.