Zu einem Informationsbesuch über die Wohnmöglichkeiten und das breit gefächerte Bildungsangebot der Staatlichen Technikakademie haben sich die Vorsitzende der Kreis-Frauen Union Limburg-Weilburg, Christine Zips gemeinsam mit der Jungen Union Weilburg und der Jungen Union Limburg-Weilburg mit deren Vorsitzenden Mathis Klapper, Frederik Angermaier und weiteren Mitgliedern getroffen. Ebenfalls dabei waren der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Andreas Hofmeister, und empfangen haben den Besuch Schulleiter Holger Schmidt, die Verwaltungsleiterin der Technikakademie, Iris Hintze-Weil, und der Hausmeister Albert Müller.
Campus-Atmosphäre und ideale Lernbedingungen, das bietet die Staatliche Fachschule Weilburg-Hadamar an ihrem Weilburger Standort. Dabei ist das ehemalige Jagdschloss Windhof zum Wohnen und Arbeiten für die Studierenden ein ganz besonderer und einmaliger Ort. Mit dem ehemaligen Jagdschloss verfügt die Technikakademie Weilburg über ein eigenes Studierendenwohnheim mit rund 145 Einzelzimmern. Das ehemalige Jagdschloss in wunderbarer Lage gehört zum Ensemble des Residenzschlosses Weilburg und gliedert sich auf in drei Gebäude: das zentrale Herrenhaus (Mittelbau) und zwei Längsflügel (Nord- und Südbau). In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die eigene Mensa mit Küche sowie die Sporthalle.
Derzeit leben rund 100 Studierende im Wohnheim und rund 45 Zimmer können noch vermietet werden. Mit 300 Euro Kosten für Wohnen mit Vollverpflegung ist somit ein tolles und attraktives Wohnangebot für Studierende vorhanden, so die Kreisvorsitzende der Frauen Union, Christine Zips.
Neben den Zimmern gibt es dort unter anderem auch kleinere und größere Gemeinschafts-Wohnzimmer, ein Fitnessraum, ein Billardraum, Gemeinschaftsküchen, Waschraum mit Waschmaschine und Trockner, Lagerräume und anderes mehr. WLAN, Telefonanschlüsse und digitales Kabelfernsehen sind vorhanden. Der Blick in die Umgebung mit viel Natur und Sicht auf die Residenzstadt Weilburg ist wunderschön.
Nach einer Besichtigung der nebenan befindlichen Mensa wurde auch noch den Unterrichtsräumen der Staatlichen Technikakademie in der Frankfurter Straße 40 mit ihrer Fachschule für Technik für den Abschluss „Staatlich geprüfter Techniker" sowie der Höheren Berufsfachschule mit dem Abschluss „Staatlich geprüfter Assistent" ein Besuch abgestattet. Schulleiter Holger Schmidt und Fachlehrer Philippi schilderte die starken Angebote für Schülerinnen und Schüler mit mindestens Mittlerer Reife (Realschulabschluss). In der Höheren Berufsfachschule könne man in zwei Jahren eine vollschulische Ausbildung in Computer- und Netzwerktechnik oder in Gestaltungs- und Medientechnik absolvieren. Außerdem könne parallel auch die Fachhochschulreife erlangt werden. Unterstützung durch ein Schüler-Bafög sei möglich. „Viele Absolventen fangen danach ein Studium an oder gönnen sich eine verkürzte duale Berufsausbildung und sind danach stark im Beruf“, sagte Holger Schmidt.
Wer aufbauend auf seine Berufsausbildung den Staatlich geprüften Techniker erlangen wolle, könne ab Samstag, 12. Februar, an der Technikakademie in Teilzeit loslegen. Angeboten werde diese neue berufsbegleitende Ausbildung in der Fachrichtung Maschinentechnik im Schwerpunkt „Konstruktion und Entwicklung“ und in „Technischer Betriebswirtschaft“. Der Unterricht finde am Dienstagabend und Freitagabend sowie an Samstagen statt. Auch Online-Phasen seien angedacht. Da es sich um eine Staatliche Fachschule handele, fallen keine Studiengebühren an.
Mathis Klapper und Frederik Angermaier von der Jungen Union zeigen sich außerordentlich begeistert von diesem breiten Bildungsangebot und hoffen, dass viele junge Menschen hier ein Chance für ein erfolgreiches Studium und den beruflichen Erfolg sehen.
Anmeldung und weitere Informationen auf FWH-HESSEN.DE. Kontakt: Abteilungsleiter Claus Bornemann, bornemann.cl@edu.fwh-hessen.de, Telefon 06471-9261-0.


Bildunterschrift:
Am Standort der Staatlichen Technikakademie Weilburg vor dem Studierendenwohnheim, im
Jagdschloss Windhof.
v.l. Vorsitzender Junge Union Weilburg Mathis Klapper, JU-Kreisvorsitzender Frederik
Angermaier, Verwaltungsleiterin Iris Hintze-Weil, Schulleiter Holger Schmidt, Hausmeister
Albert Müller. 6.v.l. CDU – Kreisgeschäftsführer und Landtagsabgeordneter Andreas
Hofmeister, 9.v.l. FU – Kreisvorsitzende Christine Zips und weitere Teilnehmerinnen.
Bericht Christine Zips, Foto: Margit Bach

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag