Limburg-Weilburg. Nachdem die CDU-Kreistagsfraktion bereits für die Einführung des „Landarztstipendiums“ gesorgt hatte, möchte sie nun mit einem sogenannten „Medi-Bus“ die medizinische Versorgung im ländlichen Raum weiter stärken. Für die nächste Sitzung des Kreistages Limburg-Weilburg beantragt die CDU gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner SPD deshalb eine Prüfung, die anschließend im Ausschuss für Soziales, Familien, Frauen, Senioren, Jugend, Gesundheit und Sport vorgestellt werden soll. „Als Ärztin ist mir eine gute medizinische Versorgung vor Ort ein besonders wichtiges Anliegen. Mit einem „Medi-Bus“ könnten wir vielen kleineren Orten im ländlichen Raum gleichzeitig ein passendes Angebot machen“, so die Arbeitskreissprecherin für Gesundheit, Inge Drossard-Gintner.

Auch in anderen Landkreisen wird derzeit die Einführung eines solchen Angebotes geprüft. Für den Fraktionsvorsitzenden Christian Wendel ist die medizinische Versorgung im ländlichen Raum eine entscheidende Zukunftsfrage: „Der Landarzt- und Hausarztmangel wird im Hinblick auf den demographischen Wandel zunehmend eine Herausforderung darstellen. Deshalb ist es gut und wichtig, dass wir mit innovativen Maßnahmen wie dem bereits eingeführtem Landarztstipendium und nun auch mit der möglichen Einführung des Medi-Busses frühzeitig dieser Entwicklung entgegenwirken. Eine gute medizinische Versorgung – auch für die Menschen außerhalb der Städte und größeren Gemeinden - ist zentraler Bestandteil unserer Politik.“

Weitere Informationen zur Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion finden Sie unter www.cdu-limburg-weilburg.de. Zudem steht der Pressesprecher Tarik Cinar sehr gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag