Nach dem großen Erfolg für die Stadtvereinigung Weilburg-Mengerskirchen der Senioren Union im vergangenen Winter, als die „Corona-Impfung“ das Thema einer gut besuchten digitalen Veranstaltung war, trafen sich jetzt 25 Senioren erneut am Bildschirm.

Peter Püchner, der 1. Vorsitzende der Stadtvereinigung, begrüßte die Referentin Frau Dr. Ruth Kittler und bedankte sich für ihre Bereitschaft, erneut für die Senioren ihr Fachwissen als stellvertretende Leiterin des Impfzentrums Limburg einzubringen.

Frau Dr. Kittler gab zunächst einen Überblick über die Geschichte und die Aufgaben der ständigen Impfkommission (Stiko).
Dann leitete sie über zur Funktionsweise des Immunsystems, bereits vor der Geburt können mütterliche Antikörper über die Nabelschnur auf den Embryo übertragen werden (angeborener Nestschutz), es gibt ein angeborenes und ein erworbenes System. Es bekämpft Bakterien Viren, Pilze und Parasiten, aber auch Krebszellen. Das Immunsystem ist trainierbar bis ins hohe Alter.
Es wird aber geschwächt durch Übergewicht, Rauchen, Alkohol, Arbeitsfaktoren wie Schichtdienst und Lärm, Schlafmangel, Umweltfaktoren, Chemotherapie, Diabetes, HIV, Medikamente wie z.B. nach Transplantation uvm.
Gesunde Lebensweise stärkt das Immunsystem, aber auch Impfungen tun dies. Alle Impfungen der vergangenen 5 Jahre schützen auch vor anderen Krankheiten!
Aktive Immunisierung führt innerhalb von 14 Tagen zur Bildung von Antikörpern, passive Immunisierung bedeutet, dass Antikörper verabreicht werden.

Es wurde dann über einzelne Impfungen berichtet: Tetanus und Diphterie sollten alle 10 Jahre aufgefrischt werden, Polio bedarf nach einer dokumentierten Grundimmunsisierung und einer Auffrischungsimpfung (insgesamt 4 Impfungen) in Europa keiner weiteren Impfung (heutzutage Totimpfstoff), Keuchhusten (Infektionen nehmen zu) sollte bei der nächsten Tetanus-Impfung mit geimpft werden, werdende Großeltern sollten ebenfalls eine Impfung erhalten
Für Senioren von besonderer Bedeutung ist die
 jährliche Grippeimpfung (bei ständig mutierenden Viren), die in 45-60% wirkt (um so häufiger, desto besser wirksam). Seit 2021 gibt es einen neuen Grippeimpfstoff, der besonders gut für Senioren ist. Ohne diese Impfung kann es bei Senioren 7x häufiger Herzinfarkte und 2x häufiger Schlaganfälle geben.
 Gürtelrose, entsteht durch überlebende Windpockenviren. 2X Impfen im Abstand von 6-12 Monaten hilft, wobei ein Tag auf dem Sofa nach der Impfung eingeplant werden sollte .
 Pneumokokken sind überall, sie machen beim Erwachsenen Lungenentzündungen, geimpft werden sollte je nach Vorerkrankung alle 6 Jahre. Für Menschen mit besonderen Vorerkrankungen wird eine2-fach Impfung zur Grundimmunisierung gegen Lungenentzündung mit 2 verschiedenen Impfstoffen von der Stiko empfohlen. Dies sollte im Einzelfall mit dem Hausarzt/Hausärztin besprochen werden.

Alle genannten Impfungen sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
Impfen kann man all dies innerhalb von 6-8 Wochen, jeweils im Abstand von 14 Tagen, Covid und Grippe auch zusammen.
In der regen Diskussion wurde auch nach den „Affenpocken“ gefragt, hier gibt es bisher nur eine Notfallzulassung für Risikopatienten. Auch FSME war ein Thema, Auffrischimpfungen für Ältere alle 3 Jahre.

Die Moderatorin der Veranstaltung Inge Drossard-Gintner bedankte sich herzlich bei Frau Dr. Ruth Kittler und auch bei Tigran Melumyan von der Jungen Union Weilburg, der die Technik im Hintergrund bediente.

Kontaktperson

Tarik Cinar

Geschäftsführer

+49 6431 2856111
Tarik.Cinar@limburg-weilburg.cdu.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag