Siegfried Schardt, der Kreisvorsitzende, konnte über 50 Interessierte begrüßen, darunter auch die Bürgermeister Thomas Scholz (Mengerskirchen) und Dr. Johannes Hanisch (Weilburg), die Landtagsabgeordneten Joachim Veyhelmann und Andreas Hofmeister sowie den hessischen Staatsminister a.D. Karl Heinz Weimar. Er dankte dem Vorbereitungsteam aus Uwe Abel, Inge Drossard-Gintner und Klemens Schlimm.
In seinem Impulsreferat skizzierte der Landrat eindrucksvoll die vergangenen Monate, beginnend mit dem ersten Auftreten des neuartigen Coronavirus Ende 2019 in Wuhan. Die explosionsartige Ausbreitung des Virus führte am 1.3.2020 zur Bildung eines Krisenstabs im Landkreis – Neuland für alle Beteiligten.
Gab es dahin vielleicht einmal die Frage, was eigentlich ein Landrat so mache, dann gab es jetzt viele zusätzlichen Antworten und Aufgaben: Schutzausrüstungen, Masken und Beatmungsgeräte mussten beschafft werden, Personal für das Gesundheitsamt eingestellt oder weitergebildet werden. Nach einem relativ ruhigen Sommer 2020 zogen die Infektionsfälle an, Krankenhäuser und Seniorenheime waren schwer betroffen. Zeitweise lag der Inzidenzwert bei über 400!
Die aktuellen Einschränkungen haben zu einem erfreulichen Rückgang der Infektionen geführt, aber die Bedrohung besteht weiter. Virusmutationen lassen eine 3. Welle befürchten.
Mobiles Impfen gibt es in den Seniorenheimen seit 27.12.2020, dort wird die Immunisierung im März 2021 abgeschlossen sein.
Seit Dezember 2020 ist das Impfzentrum in Limburg eingerichtet, seit 9.2.2021 ist es in Betrieb – wenn auch aktuell nur mit 2 von 10 Impfstraßen. Ein Freezer sei beschafft worden, um die nötigen tiefen Temperaturen für den Impfstoff zu garantieren. Nach der festgelegten Impfreihenfolge wurden zuerst die Ältesten geimpft, aktuell sollen es die 70-79-Jährigen sein. Darüber hinaus sind die niedergelassenen Ärzte, ab 20.3. Lehrer und Erzieher eingeladen. Die Bundeswehr stelle erfreulicherweise Helfer.
Aus Impfskepsis noch im Dezember wurde ein riesiges Interesse an den Terminen, auch wenn der Mangel an Impfstoff (noch) Grenzen setzt.
Einen Weg aus der Pandemie gebe es nur über die bekannten AHA+L-Regeln sowie über das Impfen. Das Virus ist nicht auszurotten, man müsse es bekämpfen und müsse mit ihm leben.
Die Fragerunde eröffnete das Thema Schule: alle Kinder sollen FFP2-Masken (Maskenpflicht) benutzen, die Schulen haben Desinfektionsmittel, Spender und Masken. Der digitale Unterricht ist im Landkreis durch die komplette Anbindung der Schulen mit Glasfaser möglich, 3200 Tablets sind mit Hilfe des Landes Hessen beschafft worden, 11 zusätzliche Busse stehen zum Schülertransport bereit.
Eine weitere Frage galt ungenutztem Impfstoff, der nicht abgerufen werde. Den gebe es nicht, so der Landrat. Alles, was da sei, sei bereits verplant.
Weiter ging es mit den aktuell erfreulichen Finanzen im Kreis. So konnte die Kreisumlage gesenkt werden und ein Programm aus 5 Säulen beschlossen werden (Wohnen, Infrastruktur, Brandschutz, Nachhaltigkeit und Unterstützung der Vereine).
Thomas Scholz bestätigte, dass das Jahresergebnis 2020 im Plus sei, auch für 2021 wird ein Überschuss erwartet.
Die Zukunft des Sports war ein weiteres Thema: Schulsport, Mannschaftssport im Freien – besonders für die Kinder.
Nach ein lebhaften Diskussion bedankte sich Siegfried Schardt bei allen Teilnehmern und verwies auf die nächste digitale Veranstaltung der Seniorenunion zum Thema „Ländlicher Raum“.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag