Limburg. Der Sozialarbeitskreis der CDU-Kreistagsfraktion besuchte kürzlich den Verein Gegen unseren Willen e.V. in Limburg. Frau Barbara Koepper, die Leiterin der Beratungsstelle, begrüßte die Anwesenden herzlich, die sie zumeist von den regelmäßigen Besuchen der Kreistagsfraktion bereits kannte.

Seit 1990 ist die Beratungs- und Präventionsstelle des Vereins im Landkreis Limburg-Weilburg eine feste Anlaufstelle für Frauen und Mädchen, neuerdings auch für Jungen, die von sexueller Gewalt betroffen sind. So stand es in der Einladung des Vereins an die CDU-Kreistagsfraktion, die zum Inhalt natürlich auch finanzielle Aspekte der engagierten Arbeit des Vereins hatte. Inge Drossard-Gintner, die Vorsitzende des Sozialarbeitskreises kam mit vielen Fragen in die immer noch neuen Räume, die sich in der vielfältigen Beratungstätigkeit – auch unter „Corona-Bedingungen“ - hervorragend bewährt haben.

Frau Koepper wusste zu berichten, dass die Beratungsstelle immer geöffnet gewesen sei. Der Gesprächsbedarf der Klientinnen sei wesentlich intensiver geworden, weil Sozialkontakte anderer Art fehlten. Man habe das Versprechen halten können, kostenfrei, anonym und zeitnah zu arbeiten. Der Schwerpunkt habe sich in der pandemischen Lage stärker in Richtung Beratung entwickelt, da Prävention, z.B. in Schulen, nur eingeschränkt möglich gewesen sei.

Insgesamt habe sich die Arbeit des Vereins in den Jahren seit 1990 stark verändert, so gibt es Ablauf- und Interventionspläne in den Schulen. Betroffene kommen zu einem Drittel nur ein bis fünf Mal, zu einem weiteren Drittel mit längerfristigen Problemen. Das letzte Drittel habe chronifizierte Probleme. Neu sei die Beratung geistig behinderter Menschen, die leider häufig Opfer seien. Dazu seien neue Flyer in Leichter Sprache entwickelt worden, aber auch Angebote, die die Persönlichkeit stärken sollen. Wichtig sei das Netzwerk mit den Familien und den betreuenden Einrichtungen.

Christian Wendel, der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, bedankte sich für die engagierte Arbeit des Vereins und für den umfassenden Vortrag. Vor allen Dingen auch dafür, dass die wichtige Arbeit unter den Einschränkungen von Corona so erfolgreich weitergeführt worden sei. Dies komme vielen betroffenen Menschen zugute. Er wisse, dass die notwendige Ausstattung gerade auch in diesen Zeiten viel Geld koste. Die CDU-Kreistagsfraktion werde die Beratungsstelle weiterhin nach Kräften unterstützen. Gerade in den letzten Jahren hätten der Landkreis Limburg-Weilburg, das Land Hessen, aber auch viele Städte und Gemeinden im Landkreis, die finanzielle Unterstützung deutlich erhöht.

Weitere Informationen zur Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion finden Sie unter www.cdu-limburg-weilburg.de. Zudem steht der Pressesprecher Tarik Cinar sehr gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag